Weihnachtsengel

Bevor Weihnachtsengel als beliebte Dekorationselemente in unsere Wohnzimmer Einzug fanden, waren sie religiös geprägte Motive. Schließlich war es ein Engel, der den Hirten bei Bethlehem die Geburt Jesu verkündete. Heute sind Engel in der Vorweihnachtszeit allgegenwärtig. Sie zieren Schaufenster und Auslagen in Geschäften, werden auf Glückwunschkarten und als Nippes vermarktet. Wir basteln Engel mit unseren Kindern und mögen diese Motive vor allem, weil sie niedlich aussehen. In der heutigen Zeit hat der Engel viel von seiner spirituellen Bedeutung verloren.

Tipp: So bastelt Ihr Weihnachtsengel selbst.

Weihnachtsengel aus dem Erzgebirge

Der typische Weihnachtsengel ist eine handgeschnitzte Holzfigur aus dem Erzgebirge, die hier traditionell seit dem 17. Jahrhundert hergestellt wird und bis heute auf jedem Weihnachtsmarkt in Deutschland angeboten wird. Die bunt verzierten Engel gibt es im vielen verschiedenen Ausführungen, meistens mit einem Instrument dargestellt. Sie gehören zur Volkskunst der Region. Als beliebtes Mitbringsel ist der Weihnachtsengel mittlerweile weltweit zu finden. Vielfach werden die Holzschnitzfiguren auch gesammelt. Ihr geschichtlicher Ursprung liegt in der Geburt Jesu, die uns im Lukasevangelium verkündet wird. Die Verkündigung wird von einem ganzen Chor von Engeln begleitet.

Warum werden Engel als niedliche Kinder dargestellt?

In der christlichen Weihnachtsgeschichte nehmen Engel eine zentrale Rolle ein. Sie sind Verkünder, göttlich und umrahmen die Geschichte von der Geburt Jesu. Die biblische Erzählung führte dazu, dass Engel stets mit Instrumenten dargestellt werden und Fanfaren, Hafen oder Posaunen spielen. Schon ab dem 15. Jahrhundert werden Engel in der religiösen Kunst verklärt und musizierend dargestellt. Als Bildhauerarbeiten auf Hochaltaren, Holzschnitzfiguren und Deckenfresken findet diese Kunstform vielfältigen Ausdruck. Kinderengel haben Pausbacken und lockiges Haar, sind nackt, niedlich und geschlechtslos. Um sie als himmlische Wesen auszuzeichnen, werden sie mit Flügeln dargestellt. Die musizierenden Kinderengel heißen Amoretten. Sie sind ein typisches Merkmal des Barock.

Musizierende Engel heute

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich der Engel als verkaufsträchtiges Symbol herauskristallisiert, welcher die Vermarktung von Geschenken zu Weihnachten unterstützt. Mit der Darstellung als niedliches Kind werden unbewusste Instinkte und Emotionen angesprochen. Der niedliche Engel hielt im Laufe der letzten 70 Jahre auf Glückwunschkarten, Fensterbilder und Druckprodukten aller Art Einzug und es ist fester Bestandteil aller Produkte, die sich um Weihnachten drehen.


3.0 von 5 – Wertungen: 1