Weihnachtskrippen

Bereits im frühen Christentum wurde die Geburt Christi in dreidimensionalen Modellbauten bildlich dargestellt. Wurden zu anfangs nur das Kind Jesus sowie Ochse und Esel als Figuren in die Szenerie eingefügt, so setzte man ab dem Mittelalter auch Krippenfiguren von Maria, Josef und den drei Weisen hinzu.
Weihnachtskrippen werden meist von der Adventszeit bis zum Fest der Heiligen Drei Könige aufgestellt.

Woher hat die Weihnachtskrippe ihren Namen?

Josef und seine hochschwanger Verlobte Maria reisten wegen einer Volkszählung nach Bethlehem. Dort angekommen setzten bei Maria die Wehen ein. Da sie in keiner Herberge Unterkunft fanden, zogen sie in einen Stall, in dem eine Futterkrippe stand. In diese Krippe legten Maria und Josef das Jesuskind und so erhielt die Weihnachtskrippe ihren Namen.

Wie entwickelte sich der Brauch?

Schon in frühchristlicher Zeit wurde das Leben Jesu in Form von Schauspielen nachgestellt. Im 12. Jahrhundert begann man dann, diese Passionsgeschichten in Form von Figuren festzuhalten.
Im Jahre 1223 errichtete der Heilige Franz von Assisi in einem Wald in der Nähe des Klosters von Greccio in einer Höhle eine Weihnachtskrippe, die mit einem echten Ochsen und Esel bestückt war. Er wollte damit den einfachen Menschen, die sich vor der Höhle versammelten, um Assisis Predigt zu hören, die Weihnachtsgeschichte leichter verständlich machen.
Somit wird Franz von Assisi heute oft als „Vater der Weihnachtskrippe“ angesehen.

Welche Figuren werden in einer Weihnachtskrippe aufgestellt?

Die Gebräuche, welche Krippenfiguren aufgestellt werden, sind sehr unterschiedlich. Fehlen darf natürlich nie das Jesuskind, das in der Futterkrippe liegt. Fast immer sind auch Figurinen von Maria – manchmal in Form einer auf einem Thron sitzenden Madonna dargestellt – und Josef vorhanden und auch Ochse und Esel werden in den meisten Weihnachtskrippen aufgestellt.
Je nach Sitte wird die Krippe zusätzlich um Figuren der Heiligen Drei Könige, des Verkündungsengels, Hirten und auch Schafen erweitert.

Welche Arten von Weihnachtskrippen gibt es?

Es gibt Krippen, die in Kirchen aufgestellt werden, Hauskrippen und sogenannte „Freikrippen“, die außerhalb von Gebäuden aufgebaut sind.
Zusätzlich gibt es eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten der Krippen. Einige werden beispielsweise in Höhlen oder Ställen aufgestellt, einige in Tempeln und wieder andere in der freien Landschaft.
Es gibt mechanisch-bewegliche Krippen, lebensgroße und Miniaturkrippen, Krippen, die auf Bühnen aufgebaut werden und viele verschiedene andere Arten.
Außerdem werden Weihnachtskrippen aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt – von Holz über Stroh, Glas, Wachs, Papier, Stein bis hin zu Krippen aus Eis oder Schnee.

Die größte und die kleinste Weihnachtskrippe der Welt?

Die größte Weihnachtskrippe der Welt befindet sich in der Schweiz, etwa 40 Kilometer südöstlich von Zürich in Einsiedeln. Die Krippe wurde auf einem Gebiet von 80 qm aufgebaut und stellt mit mehr als 450 Figuren die Szenen der Geburt Jesu, der Ankunft der drei Weisen und der Flucht der Familie nach Ägypten nach.

Die kleinste Krippe der Welt findet man im baden-württembergischen Ort Enzklöstlere. Die Krippe wurde von Theo Gütermann geschnitzt, ist in etwa so groß wie ein 5-Cent-Stück und befindet sich in der Schale einer Haselnuss.


3.0 von 5 – Wertungen: 1